Kirche und Geld

Gemeinwohl braucht Menschen, die Verantwortung übernehmen, die Geld, Sachwerte, Kompetenzen und Kontakte bereitstellen oder sich ehrenamtlich engagieren. Auch die Evang.-Luth. Kirchengemeinden sind auf das Engagement ihrer Mitglieder angewiesen.

Dankbar sind wir insbesondere für die Einnahmen aus der Kirchensteuer. Damit können Landeskirche und Kirchengemeinden den Großteil ihrer Aufgaben finanzieren. Dazu zählen neben der Seelsorge u.a. die Kinder- und Jugendarbeit, Familien- und Seniorenangebote, Hilfe für Bedürftige, Diakonie, Entwicklungsdienst, Kirchenmusik und mehr. Die Vielfalt ist groß!

In den Kirchengemeinden vor Ort sind zwei weitere Einnahmequellen besonders wichtig:

  • Spenden und Kollekten:
    Diese finanzieren einen guten Teil der kirchlichen Aufgaben mit.
  • Das Kirchgeld:
    Weil die Kirchensteuer in Bayern 1% geringer ausfällt als in anderen Landeskirchen, wird zusätzlich das „allgemeine Kirchgeld“ erhoben. Es beträgt, nach Einkommen gestaffelt, zwischen 5 und 120 Euro pro Jahr. Wer über Einkünfte bis max. 9.408 Euro brutto/Jahr verfügt (Freibetrag 2020), ist von der Zahlung befreit. Das Kirchgeld wird von den Kirchengemeinden direkt erhoben und kommt zu 100% der Arbeit vor Ort zugute.
    Das Kirchgeld ist ein Teil der Kirchensteuer, also keine freiwillige Spende. Dennoch können Sie sowohl die Kirchensteuer als auch das Kirchgeld in voller Höhe bei Ihrer Steuererklärung als Sonderausgabe geltend machen.

 

Logo der Gesamtkirchengemeinde Regensburg

Zum Kirchgeld in Regensburg und Bad Abbach

Auch in der Gesamtkirchengemeinde (GKG) Regensburg - das sind die acht evang.-luth. Kirchengemeinden im Stadtgebiet plus Bad Abbach - werden durch das Kirchgeld besondere Projekte oder Anschaffungen ermöglicht. Heuer stehen Pflege und Erhaltung unser Gotteshäuser im Mittelpunkt. Die weiteren Verwendungszwecke werden im Frühjahr u.a. hier bekannt gegeben.

  • KG Dreieinigkeitskirche: Wenn im Herbst die neue Bachorgel eingeweiht wird, steckt hier - neben vielen Spenden - auch ein Teil Kirchgeld darin. Der Einbau des Instruments hatte sich durch herabfallende Teile des Deckenputzes verzögert. Die Mehrkosten für die Einlagerung von Spieltisch und Orgelpfeifen müssen geschultert werden. Das Kirchgeld trägt dazu wesentlich bei. 
  • KG Neupfarrkirche:
  • KG St. Johannes: Die Einnahmen aus dem Kirchgeld leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Finanzierung der Kirchengemeinde.
  • KG St. Lukas: Die Einnahmen aus dem Kirchgeld leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der Finanzierung der Kirchengemeinde mit all ihren vielfältigen Aufgaben.
  • KG St. Matthäus: Die Gemeinde möchte für die geplante „Vesperkirche“ die Küche mit neuem Kühlschrank und Herd ausstatten. Des weiteren soll der kaputte Beamer ersetzt werden und ein neuer Schaukasten an der Alfons-Auer-Straße über das Gemeindeleben informieren.
  • KG St. Markus: Die Gemeinde erwägt den Kauf eines Beamers und einer Leinwand, das Pfarrbüro und die Küche im Gemeindehaus benötigen ein paar Ausstattungsgegenstände wie Kopierer, Herd und Dunstabzugshaube. Außerdem bildet St. Markus derzeit Rücklagen für einen neuen, weißen Innenanstrich der Kirche. 
  • KG Maria Magdalena: Das Kirchgeld hilft einerseits, die Kredite für den Kirchenbau zu bedienen. Außerdem hat die Kirchengemeinde dringend ein mobiles Gerüst benötigt, um kleinere handwerkliche Aufgaben in der Höhe und in der Kuppel selbst ausführen zu können; z.B. Malerarbeiten, Glühbirnen wechseln, die Fenster im Foyer putzen, das Kreuz in der Kirche abstauben.
  • KG Bad Abbach: Die Renovierung der Kreuzkirche mit Gemeindezentrum ist abgeschlossen und hervorragend gelungen. Die Kosten werden die Kirchengemeinde allerdings noch Jahre beschäftigen. Jetzt wird die Kirche wieder mit neuem Leben erfüllt, aber auch die ganz "normale" Gemeindearbeit funktioniert nicht umsonst. Auch dafür wird das Kirchgeld benötigt. Vielen Dank.

 

Den Kirchgeldbrief der GKG Regensburg finden Sie nicht nur in Ihrem Briefkasten,
sondern auch hier zum Nachlesen.

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung immer den Verwendungszweck „Kirchgeld" plus die aktuelle Jahreszahl an sowie Ihre persönliche Kirchgeld-Nummer an. Diese Nummer finden Sie auf dem Überweisungsträger, der Ihrem Kirchgeldbrief beiliegt. Sie ermöglichen damit die direkte Zuordnung der Überweisung zu Ihrer Person.

Das Kirchgeldkonto der GKG Regensburg hat folgende IBAN: DE98 5206 0410 0101 6068 08.

Logo der Gesamtkirchengemeinde Regensburg

 

Haben Sie Fragen zum Kirchgeld?
Dann melden Sie sich gerne im Kirchengemeindeamt Regensburg unter Telefon 09 41 / 59 202 - 59.

Weitere allgemeine Informationen zum Thema Kirche und ihre Finanzierung finden Sie auch online unter
http://www.kirche-und-geld.de
https://www.kirchenfinanzen.de